Aus den Augen eines Antirassisten

Interaktiv-Mediensalon mit David Mayonga aka Roger Rekless

Am 22. März 2021 findet der erste Interaktiv-Mediensalon im Jahr 2021 statt. Wir begrüßen David Mayonga aka Roger Rekless, der sich mit Rassismus und Toleranz in unserer Gesellschaft beschäftigt.

Aus den Augen eines Antirassisten:
Ein Blick auf (In-)Toleranz in Pädagogik und Popkultur

Online-Salon am Montag, den 22. März 2021 um 16:00 Uhr

Er ist in der bayrischen Provinz groß geworden, spricht Dialekt und sieht sich in erster Linie als Bayer. Dennoch erlebt David Mayonga aufgrund seiner Hautfarbe seit seiner Kindergartenzeit Diskriminierung und rassistische Anfeindungen. In diesem Mediensalon gibt er einen Einblick in seine Erfahrungen und beschreibt, warum wir Menschen solch eine Angst vor dem Anderssein haben. Warum wir diskriminieren und was wir tun können, um Rassismus weniger Raum zu geben.

David Mayonga, auch bekannt als Roger Rekless, ist als Musiker und Produzent überwiegend in der Hip-Hop Szene unterwegs. Für den Bayerischen Rundfunk moderiert er auf PULS und Bayern 3. Zudem arbeitete der studierte Sozialpädagoge in der offenen Jugendarbeit, u.a. beim Kreisjugendring München-Stadt, und ist im Auftrag des Goethe-Instituts international unterwegs. 2019 erschien sein Buch “Ein N**** darf nicht neben mir sitzen”.

Die Teilnahme am Salon ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich.

Verwandte Beiträge:

ARCHIV

Förderprogramm Bildungsgerechtigkeit

Das medienpädagogische Förderprogramm von Interaktiv und dem Stadtjugendamt der LH München geht in eine neue Runde: Unter dem Motto “Bildungsgerechtigkeit?!” unterstützen wir medienpädagogische On- und Offline-Angebote für Kinder und Jugendliche

Die bunte Jugendmedienwelt

Ein Online-Event am Mittwoch, den 24. März 2021 von 14 bis 17 Uhr. Games, Apps, Streams und Clips sind aus dem Alltag von Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Zum einen sind

Neue Publikation:
Medien bilden Werte

Im Jubiläumsjahr des Netzwerks Interaktiv blicken wir zurück auf 25 Jahre Netzwerkarbeit, betrachten den aktuellen Status Quo der Medienpädagogik und wagen einen Blick nach vorne. Dazu ist eine neue Publikation

Scroll to Top