DIGITAL & REGIONAL (Herbstausschreibung 2020)

Grafikvorlage: pixabay, Michael Siebert, Pixabay License

FÖRDERPROGRAMM KOOPERATIONSPROJEKTE

des Stadtjugendamts der Landeshauptstadt München und des Netzwerks Interaktiv

 

– Das Förderprogramm für Medienprojekte mit Kindern und Jugendlichen in München –

Die Kooperationsprojekte sind das Förderprogramm des Stadtjugendamts der LH München und des Münchner Netzwerks Medienkompetenz „Interaktiv“. Mit den Fördermitteln (Honorar- und Sachkosten in Höhe von bis zu 4.000,- Euro) können Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Bereich digitale Medien unterstützt werden, die dazu beitragen, Medienkompetenz zu fördern und Partizipationschancen zu schaffen.

 

Herbstausschreibung 2020: DIGITAL & REGIONAL

Medienpädagogische On- und Offline-Angebote für Kinder und Jugendliche

Folgende zwölf Projektanträge werden im Rahmen der Herbstausschreibung 2020 gefördert:

  • Alles unsichtbar!? (Nymphenburger Schulen)
  • Corona – Fake oder Fakt. Was kümmern uns die Fakten,wenn wir eine Meinung haben. (Unfugtheater)
  • Digitaler Kartoffelbrei – Die Kartoffel ist oha! (Medienkitz)
  • Flaschensax und Schlauchheuler machen Musik! (SOUNDCHECKER Musikprojekte)
  • m80 Redaktionsworkshop (centideo e.V.)
  • Mein Viertel 2.0 (Green City e.V.)
  • MINTmachen-MINTlernen dank Web (Little Lab – Wissenschaft für Kinder)
  • Multiflexibles FabLab Schulprojekt 4.0 – Hightech live und online (FabLab München e.V.)
  • Online-Cooking: Regionale Bio-Küche trifft digitale Meeting-Räume (ÖBZ / Münchner Umwelt-Zentrum)
  • Smart in die City (DOKeducation)
  • Talentwerkstatt digitale Medien (SchlaU-Schule e.V.)
  • TikTok Your Munich (Sinnbild Media)

 

Jurymitglieder für die Herbstausschreibung 2020:

Armin Anstett (Städt. Fachakademie für Sozialpädagogik), Christiane Brehm-Klotz (Referat für Bildung und Sport der LH München, Pädagogisches Institut), Thomas Grashei (Stadtjugendamt / Sozialreferat der LH München), Miriam Hartl (Bundesfreiwilligendienst Kultur & Bildung), Katharina von Korff (Kulturreferat der LH München), Melanie Pfeifer (Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern e. V.), Tünde Werner (Referat für Bildung und Sport der LHM, Stabsstelle Medienpädagogik) und Tomasz Zapart (Medienzentrum München des JFF).

 

Ausschreibungstext „digital & regional“:

Die Bedeutung der Digitalisierung wurde uns in diesem Jahr drastisch vor Augen geführt. In den letzten Monaten ist auch den letzten Skeptiker*innen klar geworden, dass digitale Angebote nicht nur eine neumodische Spielerei sind, sondern eine elementare Rolle einnehmen, wenn herkömmliche Formate plötzlich nicht mehr zur Verfügung stehen.

Stichworte wie Social Distancing, Home-Office und Home-Schooling stehen sinnbildlich für den spontanen Umbruch, für eine rasche Neuausrichtung unseres gesellschaftlichen Alltags und für oftmals eher provisorische denn professionelle Lösungen. In Krisenzeiten offenbart sich, wie gut eine Gesellschaft auf Unvorhergesehenes vorbereitet ist, und die Coronakrise 2020 bedeutete eine Bewährungsprobe für die Digitalisierung in unserem Land.

Für die Medienpädagogik bedeutet dies Herausforderung und Chance zugleich: Nie zuvor war der Bedarf an funktionierenden digitalen Lösungen größer – nicht nur für die Schule und die Arbeitswelt, sondern auch für die außerschulische Kinder- und Jugendkulturarbeit. Bewährte medienpädagogische Konzepte sind ebenso gefragt wie innovative Modellprojekte, die es ermöglichen, auf digitalen Wegen die herkömmlichen Strukturen der Pädagogik adäquat umzusetzen.

Wie die Situation im Herbst/Winter 2020 aussehen wird, ist heute schwer einzuschätzen, aber zweifellos wird es weiterhin eine große Nachfrage nach medienpädagogischen Angeboten geben, die eine Fortführung regionaler Vor-Ort-Angebote für Kinder und Jugendliche mit digitalen Medien ermöglichen. Unser aktuelles Förderprogramm verfolgt daher das Ziel, Projektideen und Arbeitsansätze zu unterstützen, die sowohl online wie auch offline umgesetzt werden können. Die regionale Kinder- und Jugendkulturarbeit in München soll um adäquate digitale Begleitmaßnahmen ergänzt werden, um auf Eventualitäten angemessen reagieren zu können.

Die Herbstausschreibung 2020 richtet sich wieder an alle pädagogischen Praxisfelder (Erlebnis-, Kultur-, Kunst-, Theater-, Inklusions-, Musik-, Medienpädagogik uvm.). Schulische Projektideen können nur im Zusammenspiel mit außerschulischen Partnereinrichtungen (bzw. Einzelpersonen) gefördert werden.

Anträge zum Schwerpunktthema werden bevorzugt behandelt. Es sind aber auch Projektanträge zugelassen, die andere Themen aufgreifen, sofern sie den Förderkriterien entsprechen. Auch Einrichtungen, die sich in der Frühjahrsausschreibung 2020 beworben haben, können sich mit einem neuen Projekt gerne an der Herbstausschreibung beteiligen.

Die Antragsfrist für die Herbstausschreibung endet am 15. Juli 2020.

 

Vergabeverfahren

Mit den Fördermitteln werden modellhafte Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Bereich digitale Medien unterstützt. Klassische Foto- und Videoarbeit wird nicht gefördert, vielmehr sind Apps und Tools gefragt, mit denen Inhalte medial erstellt und online dargestellt werden können.

Das Förderspektrum reicht von Tagesveranstaltungen bis zu längeren Projekten. Die Höchstfördersumme für einzelne Projekte beträgt 4.000,- Euro. Das Einbringen von Eigenmitteln ist erwünscht, aber nicht notwendig. Infrastrukturmaßnahmen, die einer Regelförderung bedürfen, können nicht gefördert werden. Ebenso können keine Technikanschaffungen und Ausgaben für Catering oder Aufmerksamkeiten gefördert werden.

Maßgabe für die Förderung ist eine Online-Dokumentation der Projekte sowie eine Abschlusspräsentation am 23. März 2021 im Rahmen des „Gautinger Internettreffens“.

 

Förderkriterien

Die Projektauswahl trifft eine unabhängige Jury. Diese ist besetzt mit einer Vertretung des Stadtjugendamts, der jeweils nicht beteiligten Organisationsstelle, Jugendlichen und externen Fachkräften. Mit dem Förderprogramm verfolgen wir folgende Ziele:

  • Die Projekte fördern die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, erproben neue Formen des Medieneinsatzes in der Bildungsarbeit und/oder regen Kinder und Jugendliche zu einem kreativen und kritischen Umgang mit Medien an.
  • Die Zielgruppe der Projekte sind Kinder und Jugendliche, wobei diejenigen, denen der Zugang zu Bildung und zu Medien gesellschaftlich erschwert ist, besonders berücksichtigt werden.
  • Das Einbeziehen relevanter sozialer Kontextgruppen (Familien, Peergruppen, …) in die Projekte ist wünschenswert.
  • Die Projekte sind im Sinne einer geschlechtssensiblen Medienpädagogik konzipiert.
  • Die Projekte sind modellhaft und werden mit Kindern und Jugendlichen entwickelt.
  • Die Projekte fördern die Partizipation von Kindern und Jugendlichen.
  • Die Projekte bilden die Lebens- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen ab.

Zeitliche Abfolge der Ausschreibung

Antragsschluss: 15. Juli 2020
Juryentscheidung: Anfang August 2020
Projektdurchführung: 01. September 2020 bis 01. März 2021
Abrechnung und Dokumentation: bis 20. März 2021
Ergebnispräsentation: 23. März 2021

Antragsstellung und Beratung

Zur Antragsstellung steht Ihnen ein Formular im PDF-Format zur Verfügung, das Sie hier zum Download finden. Bitte füllen Sie dieses Formular aus und senden Sie es per Mail an interaktiv[at]sin-net.de und unterschrieben per Post an:

Interaktiv
Herbstausschreibung 2020
Heiglhofstraße 1
81377 München

Wir empfehlen Ihnen, bei eventuellen Fragen frühzeitig Beratung einzuholen. Für Fragen zur Antragsstellung steht Ihnen Björn Friedrich von der Interaktiv-Organisationsstelle „SIN – Studio im Netz“ gerne zur Verfügung: friedrich[at]sin-net.de, Tel. 089 – 72 46 77 03.

Den Ausschreibungstext können Sie auch als PDF-Datei abspeichern.