Aktuelle Ausschreibung

Herbstausschreibung 2019 zum Themenschwerpunkt

CREATE! Medienwelten gemeinsam gestalten

Das Förderprogramm des Stadtjugendamts der LH München und des Münchner Netzwerks Medienkompetenz „Interaktiv“ startet in eine neue Runde, die Antragsfrist dafür endete am 15. Juli 2019. Mit den Fördermitteln werden Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Bereich digitale Medien unterstützt, die dazu beitragen, Medienkompetenz zu fördern und Partizipationschancen zu schaffen.
Im Herbst/Winter 2019 werden folgende Projektideen gefördert:
 
  • Create – Schüler*innen aus dem Mathilde-Eller-Förderzentrum gestalten ihre Medienwelten (Dietmar Freitsmiedl)
  • Die gestiefelte Katze gendert sich ihren Weg – Begleitung gesucht m/w/d (Medienkitz / Maks)
  • DingDong! Digitaler Sound (Soundchecker)
  • Kinetische Dingmaschinen (Anja Gebauer, Tina Kothe)
  • Lauschen und Erleben – Gestaltung eines App-basierten Audio-Naturerlebnis-Parcours (Münchener Umwelt-Zentrum)
  • Mobiles FabLab bringt kreative Medienwelten in die Grundschule (FabLab München)
  • MUNAR – Eine AR-Reise durch die Münchner Innenstadt (Aida Bakhtiari, Katrin Savvulidi)
  • Skate & Create – Dein digitales Workbook (High Five)
  • Soundbilder – wenn Bilder tanzen lernen (Anette Hartmann, Anja Gebauer)


Die Jurymitglieder, die über die Vergabe der Fördermittel entschieden haben:

Armin Anstett (Städt. Fachakademie für Sozialpädagogik), Stefan Baumann (Stadtjugendamt/Sozialreferat der LH München), Beatrix Benz (Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern), Christiane Brehm-Klotz (PI-ZKB / Referat für Bildung und Sport der LHM), Stefanie Brosz (Medienzentrum München des JFF), Karina Fink (Münchner Stadtbibliothek, „update“), Thomas Grashei (Stadtjugendamt/Sozialreferat der LH München), Philipp Kunow (Studierender an der Hochschule München).
Außerdem im Bild: Hans-Jürgen Palme und Björn Friedrich von der Interaktiv-von der Organisationsstelle „SIN – Studio im Netz“.

Die Frühjahrsausschreibung 2020 wird im Januar 2020 auf dieser Seite veröffentlicht.

 

Ausschreibungstext der Herbstausschreibung 2019:

CREATE! Medienwelten gemeinsam gestalten

Medien existieren nicht, um nur passiv konsumiert zu werden, sondern wir alle können auch aktiv werden und eigene Medieninhalte gestalten. Seit jeher ist die aktive Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen ein zentrales Anliegen der Medienpädagogik und der kulturellen Medienbildung. Schließlich kann durch die partizipative Gestaltung eigener Medienerzeugnisse die Kritik- und Reflexionsfähigkeit von Heranwachsenden besonders intensiv gefördert werden.

Die technischen Entwicklungen der letzten Jahre haben die Hürden für eigene Medienproduktionen massiv gesenkt: Smartphones und Tablets sind Multifunktionsgeräte, die nicht nur zur Aufnahme von Foto-, Video- und Tonaufnahmen dienen, sondern auch zahlreiche Apps zur Nachbereitung und Postproduktion beinhalten. Zahlreiche Social-Media-Dienste und webbasierte Softwareangebote haben sich auf die Verbreitung von user generated content spezialisiert und animieren mit bedienungsfreundlichen Tools zur Erstellung eigener Inhalte. Zudem haben sich in den Bereichen Making, Coding und Robotik zahlreiche Angebote entwickelt, die einen niedrigschwelligen Zugang ermöglichen. Die Teilhabe an unserer digitalisierten Gesellschaft und die Entwicklung eigener Angebote ist mit überschaubaren Ressourcen möglich.

Gerade in Projektgruppen, Schulklassen und offenen Angeboten mit Kindern und Jugendlichen lassen sich derartige Ansätze verwirklichen. Die gemeinsame Gestaltung eigener Medienprodukte und der kreative Umgang mit Technik sind geradezu prädestiniert dafür, in pädagogischen und kulturellen Angeboten aufgegriffen zu werden. Unsere aktuelle Förderausschreibung ist daher eine Aufforderung, gemeinsam neue Medienwelten zu gestalten. Das Motto lautet: CREATE! Werdet aktiv! Setzt euch kreativ mit Medien auseinander und erstellt eigene Ergebnisse!

Alle Interessierten sind aufgefordert, sich in einem Projekt ihrer Wahl auszudrücken: Egal, ob Animationen oder Social-Media-Stories entstehen, Tutorials oder Podcasts, ob Coding, Making oder Robotik, alle digitalen Ausdrucksformen sind willkommen. Wir suchen originelle, experimentelle Ansätze ebenso wie kooperative, kritische, kreative Projekte.

Im Rahmen des Förderprogramms möchten wir pädagogische Maßnahmen unterstützen, die Kinder und Jugendlichen zu einem partizipativen, selbstbestimmten Umgang mit Medien befähigen. Im Sinne der aktiven Medienarbeit und kulturellen Bildung sollen digitalen Medien als Werkzeuge eingesetzt werden, um eigene Ideen zu verwirklichen.

Die Herbstausschreibung 2019 richtet sich an alle pädagogischen Praxisfelder (Erlebnis-, Kultur-, Kunst-, Theater-, Inklusions-, Musik-, Medienpädagogik uvm.). Schulische Projektideen können nur im Zusammenspiel mit außerschulischen Partnereinrichtungen (bzw. Einzelpersonen) gefördert werden.

Anträge zum Schwerpunktthema werden bevorzugt behandelt. Es sind aber auch Projektanträge zugelassen, die andere Themen aufgreifen, sofern sie den Förderkriterien entsprechen. Auch Einrichtungen, die sich in der Frühjahrsausschreibung 2019 beworben haben, können sich mit einem neuen Projekt gerne an der Herbstausschreibung beteiligen.

ANTRAGSFRIST für die Herbstausschreibung war der 15. Juli 2019.  

 

Vergabeverfahren

Mit den Fördermitteln werden modellhafte Projekte mit Kindern und Jugendlichen im Bereich digitale Medien unterstützt. Klassische Foto- und Videoarbeit wird nicht gefördert, vielmehr sind Apps und Tools gefragt, mit denen Inhalte medial erstellt und online dargestellt werden können.

Das Förderspektrum reicht von Tagesveranstaltungen bis zu längeren Projekten. Die Höchstfördersumme für einzelne Projekte beträgt 4.000,- Euro. Das Einbringen von Eigenmitteln ist erwünscht, aber nicht notwendig. Infrastrukturmaßnahmen, die einer Regelförderung bedürfen, können nicht gefördert werden. Ebenso können keine Technikanschaffungen und Ausgaben für Catering oder Aufmerksamkeiten gefördert werden.

Maßgabe für die Förderung ist eine Projektpräsentation am 24. März 2020 im Rahmen des „Gautinger Internettreffens“ sowie die Online-Dokumentation auf dieser Seite.  

 

Förderkriterien

Die Projektauswahl trifft eine unabhängige Jury. Diese ist besetzt mit einer Vertretung des Stadtjugendamts, der jeweils nicht beteiligten Organisationsstelle, Jugendlichen und externen Fachkräften. Mit dem Förderprogramm verfolgen wir folgende Ziele:

  • Die Projekte fördern die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, erproben neue Formen des Medieneinsatzes in der Bildungsarbeit und/oder regen Kinder und Jugendliche zu einem kreativen und kritischen Umgang mit Medien an.
  • Die Zielgruppe der Projekte sind Kinder und Jugendliche, wobei diejenigen, denen der Zugang zu Bildung und zu Medien gesellschaftlich erschwert ist, besonders berücksichtigt werden.
  • Das Einbeziehen relevanter sozialer Kontextgruppen (Familien, Peergruppen, …) in die Projekte ist wünschenswert.
  • Die Projekte sind im Sinne einer geschlechtssensiblen Medienpädagogik konzipiert.
  • Die Projekte sind modellhaft und werden mit Kindern und Jugendlichen entwickelt.
  • Die Projekte fördern die Partizipation von Kindern und Jugendlichen.
  • Die Projekte bilden die Lebens- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen ab.
 

Zeitliche Abfolge der Ausschreibung

Antragsschluss: 15. Juli 2019
Juryentscheidung: Anfang August 2019
Projektdurchführung: 01. September 2019 bis 01. März 2020
Abrechnung und Dokumentation: bis 10. März 2020
Ergebnispräsentation: 24. März 2020

 

Antragsstellung und Beratung

Zur Antragsstellung steht Ihnen ein Formular im PDF-Format zur Verfügung, das Sie hier zum Download finden. Bitte füllen Sie dieses Formular aus und senden Sie es per Mail an interaktiv[at]sin-net.de und unterschrieben per Post an:

Interaktiv
Herbstausschreibung 2019
Heiglhofstraße 1
81377 München

Wir empfehlen Ihnen, bei eventuellen Fragen frühzeitig Beratung einzuholen. Für Fragen zur Antragsstellung steht Ihnen Björn Friedrich von der Interaktiv-Organisationsstelle „SIN – Studio im Netz“ gerne zur Verfügung: friedrich[at]sin-net.de, Tel. 089 – 72 46 77 03.

Den Ausschreibungstext können Sie auch als PDF-Datei abspeichern.

 

[Foto: flickr, llowrain, CC BY 2.0-Lizenz]