Nachruf auf Wolfgang Zacharias

Das Netzwerk Interaktiv trauert um seinen Gründer Prof. Dr. Wolfgang Zacharias (28.10.1941 bis 26.04.2018), der am vergangenen Donnerstag unerwartet von uns gegangen ist.
 
In erstaunlicher Weitsicht hat Wolfgang Zacharias mit der Pädagogischen Aktion/SPIELkultur, dessen Vorstand er war, 1995 die bundesweite Tagung „Interaktiv“ realisiert. Bereits ein Jahr später gründete sich auf seine Initiative hin das Netzwerk Interaktiv – zunächst als jährlich stattfindendes Münchner Herbstevent und seit 2004 als ein Netzwerk, das über das ganze Jahr die Herausforderungen der Medienbildung, Medienpädagogik und Medienerziehung aufgreift und Impulse für eine digital geprägte Gesellschaft liefert, die den Blick auf den Menschen in den Mittelpunkt stellt.
 
Es ist Wolfgangs Optimismus, seiner Zuversicht und seinem inspirierendem Elan zu verdanken, dass unser Netzwerk auf Basis des KoFo (kommunales Koordinationsforum: Kulturelle Bildung in München) und im Auftrag der kommunalen Referate der Landeshauptstadt München, Kulturreferat, Referat für Bildung und Sport, Sozialreferat/Stadtjugendamt zukunftssicher wirken kann.
 
Wolfgang hat frühzeitig den tiefgreifenden Wandel unserer Gesellschaft durch digitale Medien erkannt und dabei nicht nur zugesehen. Sein Motto, das er auf einer Vielzahl von Schriftstücken (damals oftmals noch via Fax verschickt) niederschrieb, war: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (angelehnt an Erich Kästner). Nach diesem Motto hat Wolfgang tatkräftig und nachhaltig gehandelt. Wolfgang hat dafür gesorgt, dass es viel Gutes gibt.
 
Wir werden seiner immer gedenken!
 
Haimo Liebich (Sprecher Netzwerk Interaktiv)
 
Günther Anfang und Hans-Jürgen Palme im Namen der beiden Organisationsstellen von Interaktiv (SIN – Studio im Netz und Medienzentrum München)