Interaktiv-Fachtag für Bildung in der digitalen Kultur

  

Unter dem Motto „Verbindung verfügbar“ fand am 25. Oktober in der Stadtbibliothek Am Gasteig der Interaktiv Fachtag für Bildung in der digitalen Kultur statt und widmete sich den Chancen und Risiken der digitalen Gesellschaft. Bei den Vorträgen wurde ebenso eine Verbindung zwischen digital und analog hergestellt sowie zwischen Forschung und Praxis.

  

Zu Beginn analysierten Sina Stecher und Andreas Oberlinner vom JFF die parasoziale Interaktion von Jugendlichen mit Stars und Sternchen in sozialen Netzwerken, wie YouTube. Dabei legten sie das Phänomen der „sozialen“ Interaktion mit Influencer*innen anschaulich dar und beleuchteten die verschiedenen Methoden der Interaktion mithilfe aktueller Erkenntnisse aus der Forschung.

Der nächste Vortragende, Sgt. Rumpel aka Manuel Schmitt, betrachtete anschließend die Sicht auf Interaktionen mit Influencern aus der Sicht eines Influencers und zeigte so die alltägliche Praxis und seine persönlichen Erfahrungen als und mit anderen Influencer*innen wie beispielsweise Gronkh, mit dem er unter anderem gemeinsame Let’s Plays produzierte.

   

Im Anschluss wurde eine Möglichkeit des Einstiegs in die Programmierung mithilfe des Roboters COZMO vorgestellt, welcher es zum Ziel hat, möglichst menschennah auf Interaktionen zu reagieren. Der letzte Fachvortrag behandelte das Thema Electronic Resources – Medienpädagogik trifft Bibliothek und stellte auch hier eine Verbindung zwischen den digital verfügbaren Medieninhalten und analogen Bibliotheken her.

Am Nachmittag stellten sich alle Kooperationsprojekte vor, die im Rahmen des Förderprogramms vom Stadtjugendamt München durch die Interaktiv-Frühjahrsausschreibung gefördert wurden. Hierbei handelte es sich um:

#IamYOUareWE- virtuelle Empathie. Das Projekt verbindet zwei Menschen mithilfe einer digitalen Livemaske und lädt zu einem Spiel mit interaktiven Raumerlebnissen und einer Konfrontation mit nicht eigenen Weltenerfahrungen ein.

buntkicktgut digital: Redakteur*innen des interkulturellen Fußballprojektes werden befähigt, ihr Wissen an jugendliche Redakteur*innen im Rahmen eines Social-Media-Workshops weiterzugeben.

Catch your tree: Eine Rallye, die sich die Erkundung und Dokumentierung des Raumes mithilfe von Tablets zur Aufgabe macht.

Die Maschine steht (nicht) still: Ein Theaterprojekt, das sich mit den Auswirkungen von social media auf aktuelle gesellschaftliche Strukturen und soziale Interaktion auseinandersetzt.

Internet der Dinge für Kinder: Im Rahmen dieses Projektes werden Kinder durch das Basteln von „smart things“, also kleinen Robotern, spielerisch an die Programmierung herangeführt.

Kunstvolle Apps – verstehen und gestalten: Innerhalb eines Projekttages wird das Thema „Apps“ behandelt und kunstgeschichtliche Inhalte aufgearbeitet.

MUCguck – Entdecke die Nachhaltigkeit in deiner Stadt: Das Projekt besteht aus einer Nachhaltigkeitsrallye, welche mithilfe von Smartphones und Tablets durchgeführt wird.

natour parcours: Das letzte Projekt beschäftigt sich mit der Ausarbeitung eines QR-Pfades über den Schutz von Naturerlebnisräumen.

Im Anschluss an die Vorstellungen standen alle Projekte für einen Austausch mit den Teilnehmenden im Rahmen von Roundtable-Discussions zur Verfügung. Abends wurde die Veranstaltung durch einen gemütlichen Ausklang im Pixel abgerundet.