titel

Rückblick auf den Medienherbst 2016

MEDIENHERBST 2016 / WIR – MEDIEN & GEMEINSCHAFT

Mit dem 22. Interaktiv-Medienherbst wurde die soziale Funktion der Medienkommunikation in den Mittelpunkt gerückt. Bei über 200 Terminen konnten jüngere und ältere Münchnerinnen und Münchner sich mit verschiedenen Aspekten von Medien, Bildung, Kultur und Gesellschaft beschäftigen.

Neu war in diesem Medienherbst zum einen, dass die Eröffnung im Rahmen eines dreitägigen Festivals stattfand. Damit wurde an die ersten Herbstevents in den 1990er Jahren angeknüpft. Spielort war dieses Mal der Gasteig. Neu war auch der erste Interaktiv-Herbstempfang, bei dem sich im FabLab München eine Reihe spannender Projekte präsentierte.

Bewährt ist die Breite und Vielfalt an Veranstaltungen für alle Altersklassen, zu allen Medien und verschiedenen Formaten. Ein Blick in das Programmheft lohnt.

5.-7. OKT. FESTIVAL FÜR BILDUNG IN DER DIGITALEN KULTUR

Der Medienherbst Interaktiv-Festival fand drei Tage lang in der Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig statt. Es umfasste offene Angebote wie einen Game Jam für Jugendliche, Experimentier- und Kreativstationen rund um Virtual und Augmented Reality, Ausstellungen von Medienkunst wie Videoinstallation »Avatar als Prothese« von Gretta Louw, ebenso wie die Werke von Kindern und Jugendlichen aus Münchner Projekten. Neben den offenen und kontinuierlichen Angeboten gab es eine Reihe von Workshops für Schulklassen und Hortgruppen, z.B. zu Gamedesign und Microcontrollern, Mobile Clips, und Emoji-Design angeboten. Für Fachkräfte bot ein Tag ein Fortbildungsprogramm mit Vorträgen, Makertreffen, Best Practice Präsentationen und medienethischem Talk.

6. OKT. ERÖFFNUNG DES MEDIENHERBSTES 

Die offizielle Eröffnung des Medienherbstes erfolgte durch eine Diskussion der Referatsspitzen Dorothee Schiwy (Sozialreferat), Beatrix Zurek (Referat für Bildung und Sport) und Anton Biebl (Ständiger Vertreter des Kulturreferenten) mit anschließendem Poetry Slam zum Motto »WIR – Medien & Gemeinschaft«.

4.-6. NOV. INTERAKTIV AUF DER FORSCHA – MIXED REALITIES

Der Interaktiv-Stand stand unter dem Thema »Mixed Realities – Spiel der Realitäten«. Das Angebot umfasste Virtual Reality in der Variante High Tech (Vive, Malen im dreidimensionalen Raum) und Variante Do-it-yourself (Cardboard-Brillen selbst basteln). Mit Hilfe der Augmented Reality-App Aurasma konnten die Besucherinnen und Besucher eine digitale Schatzsuche für die Messehallen gestalten.

28. NOV. INTERAKTIV-HERBSTEMPFANG IM FABLAB

In Short Pecha Kucha Präsentationen präsentierten sich Akteur*innen und Ideengeber*innen mit ihren Projekten: Die Medienkünstlerin Gretta Louw stellte ihr Projekt Avatar als Prothese vor und sprach über virtuelle Welten, Inklusion, den richtigen Zeitpunkt, Virtual Reality demokratisch und inklusiv durch künstlerische Zugänge zu gestalten. Wer hat eigentlich gesagt, dass Coden trocken und abstrakt sein muss? Alex Hoffmann von COOK and CODE zeigt, dass es ziemlich anders laufen kann. Katja Bröckl-Bergner stellte generationenübergreifende Projkete vor. Schule besser machen und das Beste aus beiden Welten von Papier und Pixeln vereinen: Valentina Schüller und Jonas Glaser vom Münchner Schülerbüro stellen den Hackathon hack your school vom 27. bis 29. Januar 2017 in München vor. Wolfgang Schindler präsentierte die Plattform für Vernetzung und kollegiale Beratung kokom.net. Karin Hertzer stellt die Münchner Bloggerschule für junge Geflüchtete vor, in der es darum geht, mit Bloggen die Welt zu verbessern, Sprachrohre zu schaffen und Partizipation zu ermöglichen. Anna Blumenkranz sprang spontan in den Ring und berichtete von ihren Projekten an der Schnittstelle von Kunst und Wearables.